Ungarn: Verantwortungsvolle Produktion und Energieaudit

An unserem Standort in Vaskeresztes ist ganz schön was los: in erster Linie durch den geschäftigen Produktionsalltag und die nachfragebedingten Erweiterungen. Aber wir investieren auch laufend in Verbesserungen der Energieeffizienz.

Heizen bei gekipptem Fenster, im Zimmer über Nacht das Licht anlassen oder die heiße Rückseite des alten Kühlschranks noch ein paar Monate ignorieren: Energiesünden wie diese sind wohl allen bekannt. Doch was, wenn es sich bei dem Zimmer um eine Lagerhalle handelt und statt des Kühlschranks die Klimatechnik für einen ganzen Werksbetrieb von fast 15.000 Quadratmetern Fläche unnötig Strom frisst? Langfristig macht sich die ressourcenschonende Arbeit in der Produktion nicht nur für uns bezahlt, sondern auch für die Umwelt.

Wachsende Fläche, geringerer Verbrauch

In den 26 Jahren seines Bestehens hat unser Werk in Vaskeresztes beinahe um das Vierzigfache an Fläche zugenommen. 2015 machte die stetig ansteigende Nachfrage nach unseren Produkten schließlich eine besonders große Erweiterung erforderlich. Das haben wir zum Anlass genommen, um auch in das clevere Haushalten mit der Energie zu investieren: Seit 2016 sind so nicht nur die Neubauten, sondern alle genutzten Räume mit Bewegungsmeldern für effiziente Beleuchtung ausgestattet. Bei der Planung der neuen Bereiche war uns außerdem ein helles ­Inneres durch große Fenster und stromsparende Lichtkanäle wichtig.

Tipps vom Profi

Unser Management-Team vor Ort bespricht bei monatlichen Werksbegehungen laufend noch mögliche Verbesserungen. Und wir ließen uns sogar vom Experten unter die Lupe nehmen: Die Beratungsfirma Menerko führte im Juli 2016 ein intensives Audit durch und machte uns weitere Optimierungsvorschläge. Die Deckenventilatoren im Lager drücken jetzt etwa im Winter die warme Luft nach unten in den Arbeitsbereich. Auf dem Dach sorgen mittlerweile Sonnenkollektoren für Warmwasser in den neuen Umkleideräumen. Und es wurde sogar ein Kompressor mit einem Mechanismus zur Wärmerückgewinnung installiert. Die dabei recycelte Zusatzwärme wird zum Heizen verwendet.

Fit – nicht nur beim Stromverbrauch

Doch die Umweltinitiativen in Vaskeresztes gehen noch weiter: Wir verbessern laufend unsere Arbeitsprozesse, zum Beispiel investieren wir in neue Geräte für die Produktbedruckung und -­herstellung – mit längerer Lebensdauer und sparsamerem Rohstoffverbrauch. Ressourcenschonend ist auch die verstärkte Mülltrennung und Abfallvermeidung, das Recyclingprogramm und Müllverdichtungsprojekt sowie der Austausch einzelner gefährlicher Chemikalien durch naturfreundliche Materialien.